Maschinenfabrik Made in Stuttgart

4. Oktober 2022

In der Stuttgarter Maschinenfabrik lassen sich Produkte mit Losgröße 1 auf verschiedenen Maschinen mit unterschiedlichen Fertigungsverfahren und Montageprozessen herstellen. Architektonisch folgt der technische Lösungsansatz dem Grundgedanken die Produktionshardware und -software nach dem Vorbild der Virtualisierung aus der Informatik in drei Schichten aufzuspalten. Dabei wird die untere Schicht (technologische Infrastruktur) mithilfe einer Abstraktionsschicht konsequent von der oberen Schicht (Anwendungen) getrennt. Auf diese Weise entsteht ein modulares Ökosystem mit einem hohen Maß an Flexibilität. Die Aufgabe der technologischen Infrastruktur besteht darin, Rechenkapazitäten und Konnektivität bereitzustellen. Konkret sind das Rechenplattformen wie Feldgeräte, IPCs, Edge-Nodes und Cloudcomputer sowie Netzwerkkomponenten, z.B. Switche. Außerdem gehören dazu auch Technologien wie Containervirtualisierung, virtuelle Maschinen, OPC UA, TSN, WiFi oder 5G. In Kombination schafft die Infrastruktur die technologischen Voraussetzungen, um eine durchgängige Kommunikationsfähigkeit vom Sensor bis in die Cloud sowie die dynamische Verteilung von Berechnungsaufgaben auf verfügbare Ressourcen realisieren zu können. Die darüber liegende Abstraktionsschicht bildet diese Hard- und Softwareobjekte durch digitale Zwillinge ab. Sie stellt die Schnittstelle zwischen Infrastruktur- und Anwendungsschicht dar und ermöglicht die einfache Entwicklung von Anwendungen ohne konkrete Kenntnis der darunterliegenden Infrastruktur. Technisch realisiert werden die digitalen Zwillinge als Verwaltungsschalen, die sowohl Ressourcen (z.B. Produktionsmittel, Computer oder Netzwerktechnik) als auch Prozesse (Fertigung, Montage, Logistik) und Produkte beschreiben. Die Anwendungen verwenden die Abstraktionsschicht als Informationsquelle und legen ihre Ausgangsgrößen wiederum dort ab. Die Bandbreite möglicher Anwendungen ist enorm. Beispielhaft lassen sich Condition Monitoring, Verbesserung von Produktionsabläufen am digitalen Zwilling, virtuelle Produktfertigung zur Prädiktion der Qualität sowie virtualisierte Steuerungen nennen.

Um davon eine bessere Vorstellung zu vermitteln, wird nachfolgend eine konkrete Anwendung im Detail beschrieben, die am Stand des ISWs auf der diesjährigen SPS - Smart Production Solutions in Nürnberg gezeigt werden soll.

Lesen Sie den gesamten Artikel im SPS-MAGAZIN 10/2022

Kontakt

Michael Neubauer, Lars Klingel, Colin Reiff


Dezember 2022

November 2022

Oktober 2022

September 2022

August 2022

Juli 2022

Juni 2022

April 2022

März 2022

Februar 2022

Januar 2022

Dezember 2021

November 2021

Oktober 2021

August 2021

Juli 2021

Juni 2021

April 2021

März 2021

Februar 2021

Januar 2021

November 2020

Oktober 2020

September 2020

August 2020

Juni 2020

Mai 2020

März 2020

Februar 2020

Januar 2020

Dezember 2019

November 2019

Oktober 2019

September 2019

Juni 2019

Februar 2019

Dezember 2018

November 2018

Oktober 2018

Juli 2018

Juni 2018

Mai 2018

März 2018

Februar 2018

Januar 2018

Dezember 2017

Oktober 2017

August 2017

Mai 2017

März 2017

Februar 2017

Dezember 2016

November 2016

Mai 2016

April 2016

März 2016

November 2015

September 2015

Juli 2015

Juni 2015

Mai 2015

April 2015

März 2015

Januar 2015

September 2012

August 2012

Juni 2012

Februar 2012

Zum Seitenanfang