Dieses Bild zeigt

Weltausstellung Mailand 2015

Parallele Seilroboter des ISW im Deutschen Pavillon bei der Weltaustellung in Mailand

Der Deutsche Pavillon auf der Weltausstellung 2015 in Mailand

Universale, große Weltausstellungen finden im Wechsel mit kleineren Expos alle fünf Jahre statt. Die kommende große Expo in Mailand folgt auf Shanghai (2010), Aichi (2005) und Hannover (2000). Thema der Expo 2015 ist „Feeding the planet, energy for life“. Sie präsentiert sich als nachhaltiger Agrofood-Park ohne massive Monumentalbauten. Das Motto des Deutschen Pavillons „Fields of Ideas“ lautet „Be active!“.

Im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie verantwortet die Messe Frankfurt Organisation und Betrieb des Deutschen Pavillons auf der Weltausstellung 2015 in Mailand. Konzept, Planung und Realisierung des Deutschen Pavillons übernimmt die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) der Unternehmen Milla & Partner (Stuttgart), Schmidhuber (München) und Nüssli Deutschland (Roth bei Nürnberg). Dabei zeichnen Milla & Partner für das inhaltliche Konzept, die Ausstellungs- und Mediengestaltung verantwortlich, Schmidhuber für das räumliche Konzept, Architektur und Generalplanung sowie Nüssli für Ausführung und Projektmanagement. Das Expo-Gelände liegt in der Nähe des bestehenden Mailänder Messegeländes.

Die Weltausstellung war sechs Monate lang geöffnet – vom 1. Mai bis zum 31. Oktober 2015.

Offizielle Homepage des Deutschen Pavillon

Feeding the Planet, Energy for Life | Be(e) Active

Die EXPO 2015 in Mailand, mit dem Motto „Feeding the Planet, Energy for Life“ will Antworten geben auf die zukünftigen Herausforderungen der Welternährung. Deutschland nimmt dieses Thema ernst und leistet damit einen glaubwürdigen und authentischen Beitrag, und schafft ein Bewusstsein für die Kräfte der Natur als wesentliche Quellen unserer Ernährung, die es in Zukunft besser zu schützen und intelligent zu nutzen gilt.

Beitrag des ISW

Den Besuchern des deutschen Pavillons wird eine Reise durch die üppige und grüne Landschaft Deutschlands geboten: Eine Strecke mit Ideen und Lösungen, die die Perspektiven eines achtsamen und respektvollen Umgangs mit der Natur darstellen.
Am Ende des Besuches gelangt der Besucher zur Ausstellung neuer Ideen für Lebensmittel, mit denen in einer innovativen Weise interagiert werden kann – durch ein Samenbord wie auch mit den Augen zweier Bienen.

Diese beiden Bienenaugen stellen eines der Highlights des deutschen Pavillons dar, welches auch für die Expo 2015 in Mailand wieder in Kooperation mit dem Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart entwickelt wird.

Zum Einsatz kommt hier die Technologie der parallelen Seilroboter, welche für die Bewegung und Rotation der Bienenaugen verwendet werden. Vor allem die Trajektoriengenerierung und –validierung ist hier wesentlicher Bestandteil der Aufgabengebiete am ISW.

Bilder der Expo 2015

Ihre Ansprechpartner

Dieses Bild zeigt Pott
PD Juniorprof. Dr.-Ing.

Andreas Pott

Juniorprofessor

Dieses Bild zeigt Tempel
Dipl.-Ing.

Philipp Tempel

Wissenschaflicher Mitarbeiter