Stellenangebote

10. November 2017

Im Rahmen des von der AiF geförderten Projektes HybridCAM wird ein CAM-System für den hybriden 3D-Druck konzipiert und prototypisch umgesetzt. Für diese Umsetzung wird ein die Unterstützung eines HiWi's benötigt.

HiWi für die Entwicklung von hybridem 3D-Durck und CAM-Systemen

vergütet nach TV-L

In Bereich des hybriden 3D-Drucks werden die Vorteile der subtraktiven (Fräsen/ Bohren) sowie der additiven Fertigung (3D-Druck) kombiniert. Dafür soll eine neue Software-Umgebung für die additive (hybride) Fertigung am ISW aufgebaut werden. Es werden existierende Entwicklungen des ISW in eine bestehende Software (Rhinoceros) eingearbeitet. Ziel ist ein CAM-Tool, welches für den 3D-Druck als geschlossene Kette anwendbar ist, in das auch zukünftige Entwicklungen eingearbeitet werden. Anschließend gilt es Module zu entwickeln, welche die hybride additive Fertigung ermöglichen. Bestehende Lösungen der subtraktiven Fertigung der Firma ModuleWorks gilt es ebenfalls einzubinden.

Aufgaben

  • Einarbeiten in Rhino, ModuleWorks sowie die bisherige CAM-Kette des 3D-Druck am ISW
  • Einbinden nötiger ISW-Entwicklungen für eine geschlossene Kette (Python)
  • Ergänzung der ISW-Entwicklungen für eine geschlossene Kette (Python/ C++)
  • Verwendung von ModuleWorks-Entwicklungen der subtraktiven Fertigung

Voraussetzungen

  • Laufendes Hauptstudium an der Universität Stuttgart
  • Gutes Deutsch in Wort und Schrift
  • Interesse am 3D-Druck
  • Erfahrung in Python/ C++
 

Wir bieten

  • Mitarbeit an aktuellen Forschungsprojekten mit Bezug zur industriellen Anwendung
  • Erwerb von in der Industrie gefragten Fachkenntnissen
  • Flexible Arbeitszeiten (30-40 Std./Monat)
  • Attraktive studentische Arbeiten im Anschluss
  • Teilnahme an ISW-internen Veranstaltungen
  • Freundliches und kollegiales Arbeitsklima
  • Kostenloser Kaffee

Ansprechpartner/weitere Informationen:

Kontakt: anja.elser@isw.uni-stuttgart.de

Die Universität Stuttgart möchte den Anteil der Frauen erhöhen. Frauen werden deshalb ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt. Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.