Thema

Titel: Verzeichnisdienst für Maschinen im ISW Versuchsfeld
Typ:
  • Studienarbeit
  • Diplomarbeit
  • Bachelorarbeit
  • Masterarbeit
Betreuer:
Status: offen

Hintergrund

Im letzten Jahrtausend bewarb die Deutsche Post ihre „Gelben Seiten“ mit dem Slogan „Vielleicht hätte er jemanden fragen sollen, der sich damit auskennt.“ und deutete damit an, dass es manchmal besser ist in einem Verzeichnis einen Experten nachzuschlagen und diesen dann zur Problemlösung zu kontaktieren, als das Problem selber zu lösen.

Gleiches Vorgehen gilt auch in einer vernetzten Produktion. Ein Akteur in dieser vernetzten Produktion (z.B. ein Service) verfügt nur über begrenzte Informationen und einen begrenzten Funktionsumfang. Werden zusätzliche Informationen bzw. Funktionalität benötigt, steht diese oft nur bei anderen Akteuren zur Verfügung. Auch die Entwicklung von neuen Akteuren gestaltet sich als schwierig, da die von anderen Akteuren bereitgestellten Informationen und Funktionen nicht bekannt sind.

Ein Verzeichnisdienst für Industrie 4.0 Produktionsnetzwerke stellt die Fähigkeiten einzelner Akteure innerhalb einer zentralen Plattform bereit und bietet den Akteuren eine Kommunikation sowie einen Datenaustausch untereinander. Zur Realisierung müssen die benötigten Funktionen in Informationsmodellen abgelegt und gespeichert werden, welche dem Verzeichnis durch den Benutzer zur Verfügung gestellt werden sollen.

Problemstellung

Die Idee hinter einem Verzeichnisdienst für Industrie 4.0 Netzwerke lässt sich ohne anschauliches - und am besten reales - Beispiel nur schwer vermitteln. Daher ist es notwendig einen möglichst praxisnahen Demoaufbau zu realisieren, welcher die Funktionsweise der Gelben Seiten für Industrie 4.0 veranschaulicht.

Aufgabe

Im Rahmen dieser Arbeit sollen die Werkzeugmaschinen, Industrieroboter und Steuerungen, welche in der ISW-Halle zugänglich sind, in eine Instanz der gelben Seiten aufgenommen werden. Da es sich um bestehende Systeme handelt ist eine flexible Integration der bestehenden Steuerungen ohne Beeinträchtigung deren Betriebs notwendig.

Da die Einbindung aller Anlagen den Rahmen der Arbeit sprengen würde soll die Integration exemplarisch an mind. 2 Anlagen umgesetzt werden.

Anforderung

  • Selbstständiges Arbeiten
  • Interesse an Steuerungtechnik
  • Teilnahme an Vorlesung: Steuerungstechnik 1
  • Grundlagenkenntnisse in Netzwerktechnik

Kenntnisgewinn

  • Industrie 4.0 Umsetzungen
  • Projektorientiertes Arbeiten
  • Grundlagen in Produktionsnetzwerken
  • Machine-2-Machine-Kommunikation